Startseite  |  Kontakt  |  Impressum
Konzept der Einrichtung
Träger der Einrichtung

Der Evangelische Diakonieverein Wendelstein ist Träger der Einrichtung.
 
Rechtliche Grundlage

Mit Bescheid vom 21.9.2004 und 19.11.2004 wurde die Betriebserlaubnis zur Führung eines eingruppigen Hortes und einer eingruppigen Krippe erteilt.
 
Der Bayerische Bildungs – und Erziehungsplan ( BEP )

Unsere Einrichtung lehnt sich in ihrer Konzeption an den BEP an. Dies bedeutet, dass wir versuchen den Leitgedanken einer ganzheitlichen, frühkindlichen Erziehung und Bildung in einem breiten Spektrum in unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern umzusetzen. So wie sich der Bildungsplan als Grundlage eines Prozesses versteht, der sich weiterentwickelt, werden wir in unserer täglichen Arbeit dessen Struktur übernehmen, weiter verfeinern und intensivieren. In unseren Zielen werden Sie die Anregungen des BEP wiederfinden, vor allem im Bereich der Kleinkindbetreuung. Im Bereich der Schulkindbetreuung orientieren wir uns an  „Bayerischen Leitlinien für die Bildung und Erziehung von Kindern bis zum Ende der Grundschulzeit“.

.
 
Räumliche Struktur

Das Sternen – Kinder - Haus wurde im März 2004 eröffnet. Der Neubau wurde direkt neben der Grund – und Hauptschule in einer Hanglage errichtet und ist von zwei Straßen aus erreichbar. Über den Schulhof der Grundschule ( Sperbersloher Straße ) ist der Hortbereich (Sonnengruppe) zu erreichen. Über die  Röthenbacherstraße ist der Hortbereich (Wolkengruppe in der Hans-Seufert-Halle) und der Kleinkindbereich (Mond- und Sternchengruppe (über den Pausenhof der Mittelschule) zu erreichen.
 
Gesamtziele der Einrichtung

Es liegt uns am Herz allen Kindern, die in unser Haus kommen, dabei zu helfen sich ganzheitlich zu entwickeln. Dies soll in enger Zusammenarbeit mit den Eltern erreicht werden.
 
Religiöse Erziehung

Als christliche Einrichtung ist es uns wichtig, unseren Kindern christliche Werte im täglichen Zusammensein zu vermitteln. Die religiöse Erziehung findet sich in unserer Arbeit in verschiedenen Formen wieder. Ob bei gemeinsamer Vorbereitung und dem Erleben von kirchlichen Festen im Jahreskreis, dem Feiern von Geburtstagen oder den täglichen Gebeten vor dem Essen in Krippe und Hort. Die Kinder sollen sich in dieser christlichen Gemeinschaft geborgen fühlen und erlernen, dass auch sie einen Teil dazu beitragen können.
 
Schulung der sozialen Kompetenz

Wir sehen uns als Vorbild für die Kinder, die uns anvertraut sind. Die Kinder sollen im täglichen Umgang erlernen, dass Toleranz und Respekt gegenüber dem anderen die Basis für ein harmonisches Miteinander ist. Dies erreichen wir durch unser eigenes Verhalten, durch das Aufzeigen von Möglichkeiten Konflikte zu lösen und die Fähigkeit der Kinder zu schulen, andere Kinder in ihrem Wesen zu akzeptieren. Durch gemeinsame Nutzung der Räumlichkeiten, Aktionen, Spiele und Gespräche stärken wir das „Wir – Gefühl" und geben dadurch den Kindern die Möglichkeit sich besser kennenzulernen und die Stärken und Schwächen des jeweiligen Gegenübers zu akzeptieren.
 
Erziehung zur Selbständigkeit

Je nach Alter der Kinder, wollen wir die Selbständigkeit individuell fördern. Nach dem Motto „ Was ich schon selber kann, mache ich auch selber", motivieren wir die Kinder kontinuierlich ihre bereits erreichte Selbständigkeit zu nutzen und weiterzuentwickeln. Wir lassen den Kindern Zeit es selbst zu versuchen, übertragen Aufgaben um sich weiterzuentwickeln und geben Hilfestellung, wenn nur noch ein kleines Stück zum Erfolg fehlt und man es noch nicht ganz alleine schafft.
 
Unterstützung der Familien

Wir sehen uns als Familien unterstützende Einrichtung. Durch regelmäßige Betreuungszeiten haben die Eltern die Sicherheit, dass ihr Kind bei uns gut aufgehoben ist. Wir können – und wollen die Familie nicht ersetzen, jedoch können wir unseren Beitrag zur Entwicklung des Kindes leisten, indem wir genau beobachten und unsere Ergebnisse den Eltern mitteilen. Dabei ist es uns wichtig offene Gespräche zu führen, dies bedeutet, nicht nur Positives anzusprechen, sondern auch eventuelle Defizite und Auffälligkeiten aufzuzeigen, um gemeinsam nach möglichen Lösungen zum Wohle des Kindes zu suchen.

Die Transparenz unserer Arbeit gegenüber den Eltern soll diese motivieren, sich aktiv an der Entwicklung unserer Einrichtung zu beteiligen. Durch Mitarbeit im Elternbeirat, Unterstützung bei Festen, Mitgestaltung der Räumlichkeiten, entsteht eine Atmosphäre, die letztendlich allen Beteiligten zu Gute kommt.
 
Teamorientiertes Arbeiten

Die Basis zur Umsetzung unserer Ziele ist das teamorientierte Arbeiten. Um den unterschiedlichen Altersgruppen und den unterschiedlichen Betreuungsformen gerecht zu werden, ist es unabdinglich im Team zusammen zu arbeiten. Team bedeutet einerseits das Team der jeweiligen Gruppe, andererseits das Gesamtteam an sich. In regelmäßigen Sitzungen wird die pädagogische Arbeit reflektiert und gemeinsam geplant. Dabei ist es uns wichtig, dass die Qualitäten jedes Einzelnen nach dessen zeitlichen Möglichkeiten in die Arbeit mit einfließt und somit eine hohe Effizienz erreicht werden kann. Nur die gemeinsame Anstrengung führt zum Erfolg!
 
Öffentlichkeitsarbeit

Nicht nur die Eltern unserer Kinder sondern auch die Bürger unserer Gemeinde sollen am Leben in unserer Einrichtung teilhaben. Durch unsere Konzeption, Berichte in der Presse, unserer homepage und öffentliche Aktionen, wollen wir unsere Arbeit darstellen. Wir sind bestrebt mit anderen Einrichtungen zusammen zu arbeiten und ein fester Bestandteil des sozialen Netzes in der Gemeinde zu sein.

Das ausführliche Konzept ist in der Einrichtung ausgelegt.
 
 
Datenschutz

Scroll to Top